Fach "Griechisch"

Gymnasium Canisianum

Informationen zu den einzelnen Unterrichtsfächern am Gymnasium Canisianum.
Gymnasium Canisianum
Disselhook 6
59348 Lüdinghausen
Telefon 0 25 91 / 79 98 - 0 Telefax 0 25 91 / 79 98 - 35 E-Mail

Griechisch

Fachvorsitz

  • Edgar Dohmen

Fachkollegium

  • Edgar Dohmen
  • Kathrin Bachmann

Dokumente und Links

Hier stellen wir Ihnen einige interessante Dokumente und Downloads sowie Links rund um das Fach Griechisch zur Verfügung.

Dokumente

Dokumente
Datei Größe
Lehrplan Jahrgangsstufe 8 69 kB
Lehrplan Jahrgangsstufe 9 69 kB
Lehrplan Sekundarstufe II 264 kB
Operatoren Griechisch 24 kB

Das Fach Griechisch im Rahmen des Schulprogramms

1. Die Bedeutung des Faches Griechisch

Das Fach Griechisch am Gymnasium Canisianum leistet im Rahmen des Fächerangebotes der gymnasialen Oberstufe einen spezifischen Beitrag dazu, die Ziele der gymnasialen Oberstufe zu erreichen, nämlich
- die Schlerinnen und Schüler zu einer wissenschaftspropädeutischen Ausbildung zu führen,
- ihnen Hilfen zur persönlichen Entfaltung in sozialer Verantwortlichkeit zu geben.

Die Erwartungen der Jugendlichen an das Fach Griechisch, das bei uns in der Regel in Klasse 9 einsetzt, sind darauf gerichtet, die Gegenstände, die ihnen in diesem Fach begegnen, umfassend und vertiefend zu erfassen, sie in ihren das Fach überschreitenden Bezügen zu analysieren und die Inhalte und Fragestellungen auf ihre eigene Lebenssituation zu beziehen. Das bedeutet, dass im Zentrum ihres Interesses nicht die unmittelbare Verwertbarkeit steht, sondern die existentielle Dimension, von der in den Texten der griechischen Autoren die Rede ist. Diese Beobachtung macht sichtbar, dass die Jugendlichen in diesem Fach die Distanz zu den Autoren der griechischen Texte als anregend erfahren, sie konstruktiv nutzen und so in eine historische Kommunikation mit der griechischen Antike eintreten. Interesse und intellektueller Entwicklungsstand, insbesondere die Erfahrung im Umgang mit Texten, die schon in der Sekundarstufe 1 grundgelegt wird, ermöglichen ihnen den zunehmend selbstständigen, methodisch reflektierten Zugang zu den Texten, die inhaltlich die umfassende Wirkung der griechischen Tradition in die abendländische Kultur hinein verdeutlichen.

D. Griechischunterricht in den Sekundarstuten 1 und 11 Für die Sekundarstufe 1 haben wir folgende Bereiche festgelegt:

Griechische Sprache und Methoden der Texterschließung: Kenntnis des Grundwortschatzes und der Basisgrammatik; Fertigkeit, einen Text inhaltlich vorzuerschließen, nach Sinnesabschnitten zu übersetzen, im Hinblick auf seine Intention und den historischen Zusammenhang zu interpretieren und schließlich gegenwartsbezogen zu würdigen.

Griechische Kultur und Geschichte: die Bedeutung der griechischen Sprache und des griechischen Denkens für viele Bereiche der Geistes- und Naturwissenschaften exemplarisch zu erfassen und die Bereitschaft zu entwickeln, sich mit der griechischen Antike und ihren Nachwirkungen in der europäischen Geistesgeschichte auseinander zu setzen.

Antworten der Griechen auf Grundfragen des menschlichen Lebens: die Bereitschaft zu entwickeln, den Denkanstößen der Griechen und ihren Lösungsversuchen für Grundprobleme der menschlichen Existenz in kritischer Offenheit zu begegnen und Impulse für die eigene Lebensgestaltung und für ein verantwortliches Handeln in der Gesellschaft aus ihnen abzuleiten.

Elementare wissenschaftliche Verfahrensweisen: für die Interpretation der griechischen Texte in angemessenem Umfang Informationen aus der Welt der Griechen heranzuziehen, aufzubereiten und nutzbar zu machen; die Muttersprache zu reflektieren und mit anderen Fremdsprachen zu vergleichen; Aufbau eines Grundbestandes von Kenntnissen in der wissenschaftlichen Fachsprache und in Etymologie und Wortbildungslehre; Fähigkeit zu vergleichender Sprachbetrachtung; Erweiterung des Sprachbewusstseins.


Diesen Bereichen entspricht das am Canisianum eingeführte Übungsbuch "Lexis". Jahrelange Erfahrungen haben uns gezeigt, dass Jugendliche u. a. die überragende Bedeutung des Sokrates auch für ihr Leben erfahren, dass sie die Entstehungsgeschichte der Olympischen Spiele fasziniert und dass sie gewinnbringend den eigenen Alltag mit dem der Griechen vergleichen.

Für die Sekundarstufe II haben wir folgende Schwerpunkte für den Unterricht festgelegt: Stärkung selbstbestimmten und kooperativen Lernens Förderung interkulturellen Lernens Förderung des aktiven und kreativen Umgangs mit Texten Entfaltung von Medienkompetenz Wahrnehmung und Nutzung der eigenen Mehrsprachigkeit für weiteres Sprachenlernen.

Mögliche Kurssequenzen in der Sekundarstufe II: Stufe 11: Ralunenthema 2: Anthropologische Konzepte der Griechen
- Erstes Kursthema: Sokrates, ein Epoche machender Philosoph (Platon, Apologie)
- Zweites Kursthema: Mythologische und rationale Gottesvorstellungen (Homer, Odyssee) Stufe 12: Rahmenthema 5: Die Ausformung literarischer Genera - Erstes Kursthema: Erster Versuch einer Menschheitsgeschichte (Herodot, Historien) - Zweites Kursthema: Das griechische Drama (Sophokles, König Odipus) Stufe 13: Rahmenthema 1: Theologisches und philosophisches Denken bei den Griechen